Neuigkeiten Übersicht

Dumm
gelaufen!

Lizenz zum Schmunzeln
Glosse der Woche

E-Learning - Lernen mit freier Zeiteinteilung - Wo immer Sie wollen! EDV-Schule Heil, Fulda

Spaß im Internet gibt's massenhaft, aber die Lizenz zum Schmunzeln finden Sie nur hier!
31. Januar 2005:

Verzichtet Microsoft auf Windows-Desktop-Suche?

Aus Erfahrung wird man klug das gilt auch für Microsoft. Die kartellrechtlichen Auseinandersetzungen, mit denen sich der Softwaregigant in den USA und in Europa konfrontiert sah, zeigen offenbar Wirkung. Um nicht erneut in ähnliche Konflikte hineingezogen zu werden, will der Redmonder Softwarekonzern seine Desktop-Suche nicht in künftige Versionen des Windows-Betriebssystems integrieren, berichten US-amerikanische Medien. Gleichzeitig wurden Gerüchte laut, dass der Start der hauseigenen MSN-Suchmaschine unmittelbar bevorstehe.

Microsoft hat seine Marktmacht missbraucht
In den USA war es der Internet Explorer, dessen Einbettung in alle Windows-Betriebssysteme für Microsoft zu erheblichen kartellrechtlichen Schwierigkeiten führte. In Europa wurde insbesondere die Einbindung des Windows Media Players moniert. Die EU-Kommission verhängte im letzten Jahr gegen Microsoft aus diesem Grunde ein Rekordbußgeld in Höhe von 497 Millionen Euro und verpflichtete den Konzern, eine Windows-XP-Version ohne den Media Player auf den Markt zu werfen. In beiden Fällen wurde Microsoft vorgeworfen, seine absolute Dominanz auf dem Markt für Betriebssysteme in unzulässiger Weise ausgenutzt und seinen Konkurrenten auf dem Browser- bzw. Media-Player-Markt erheblich geschadet zu haben. Ähnliche Auseinandersetzungen möchte sich der Softwarekonzern bei der Desktop-Suche künftig offenbar ersparen.

Microsoft bei der Desktop-Suche in der Defensive
Im Oktober letzten Jahres trumpfte Suchmaschinenfirma Google als Erste mit einem kostenlosen Werkzeug auf, das den heimischen PC ebenso schnell durchforsten sollte, wie man es von Google im Web gewohnt war. Die neue Google-Desktop-Suche sorgte für Furore. Sie wurde als Kampfansage an Microsoft interpretiert, brach Google mit seinem Suchprogramm doch in einen Bereich ein, der bis dato Microsoft vorbehalten schien: dem Desktop bzw. dem heimischen Windows-PC. Die bisher gültige Markt- und Funktionsaufteilung zwischen Microsoft und Google schien sich aufzulösen. Die Suchmaschinenfirma hatte ihre Suchkompetenz vom Web auf den PC des Anwenders ausgeweitet. Microsoft schien in der Defensive.

Keine Windows-Desktop-Suche?
Es dauerte nur zwei Monate, bis die Redmonder Softwareschmiede zum Gegenschlag ausholte, ihre eigene Desktop-Suche auf den Markt brachte und über alle Microsoft-Kanäle vermarktete. Sofort wurden Stimmen laut, die eine Integration dieser Desktop-Suchfunktion in künftige Windows-Versionen vorhersagten. Diesen Spekulationen schob Microsoft nun einen Riegel vor. Während eines Forums zum Thema Suchtechnologie, das kürzlich an der renommierten Harvard Business School in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts veranstaltet wurde, erklärte Mark Kroese, leitender Mitarbeiter von Microsoft, dass derzeit keine Pläne existierten, die Desktop-Suche in künftige Windows-Versionen zu integrieren. Die Anti-Trust-Auseinandersetzungen hätten Wirkung gezeigt, führte Kroese weiter aus. Seine Firma würde jetzt zweimal darüber nachdenken, welche Technologien seinen Windows-Betriebssystemen hinzugefügt würden, welche nicht. Im Übrigen seien solche Entscheidungen bei Microsoft Chefsache. Bill Gates höchstpersönlich werde sie in enger Zusammenarbeit mit den Anwälten der Firma treffen.

MSN-Suche soll offenbar am 1. Februar starten
Während sich Microsoft bei der Desktop-Suche offenbar zurückhalten will, steht der Start der neuen MSN-Suchmaschine US-Medienberichten zufolge unmittelbar bevor. Bereits am 1. Februar soll die alte MSN-Suche, die ihre Ergebnisse bisher von Yahoo bezog, vollständig durch die hauseigene Suchmaschine ersetzt werden. Die neue MSN-Suche wurde im November letzten Jahres als weltweite Beta-Version gestartet. Der Betatest scheint zufrieden stellend ausgefallen zu sein. Denn seit Januar diesen Jahres begann MSN damit, immer mehr Suchanfragen an die neue hauseigene MSN-Suche weiterzuleiten.

MSN plant Weblog-Suche
Die neue MSN-Suche wird Suchexperten zufolge zunächst kaum etwas an der bisherigen Aufteilung des Suchmaschinenmarktes ändern. Im November letzten Jahres besaß Google einen Marktanteil von 34,4 Prozent, dicht gefolgt von Yahoo mit 31,8 Prozent. Die MSN-Suche belegte mit 16,5 Prozent den dritten Platz. Während die MSN-Suchergebnisse durchaus mit denjenigen von Google und Yahoo konkurrieren können, liegt Microsoft bei der derzeit boomenden regionalen Suche und im Bereich Multimedia-Suche noch weit hinter der Konkurrenz zurück. Eine Spezial-Suchseite, die das Web vertikal nach regionalen Informationen oder gezielt nur nach multimedialen Inhalten durchforstet, bietet MSN derzeit noch nicht. Ob und wann MSN auch solche speziellen Suchfunktionen anbieten wird, steht noch nicht fest. Offenbar plant Microsoft aber mit MSN Blogbot einen Suchdienst, der sich auf die Suche im weltweit boomenden Bereich der Weblogs spezialisieren wird.

Zurück zur News-ÜbersichtNach oben

Zurück zu den Brandneuen Lizenzen

Vorsicht Surftipps!
Ärztelatein, Falsche Viren, Film ab! Propaganda, Suppenseite, Fotografie, Frische Fische, Nachrichten, Freud, Filmfehler, Kultfilme, Boxen, Donald Duck, Musikseiten!

CD-Tipp des Monats:
Hier geht's zu den CD-Kritiken...
just books
JustBooks.de ist der Marktplatz für gebrauchte, antiquarische und vergriffene Bücher. Hier finden Sie alles: Vom antiquarischen Sammlerstück über Fach- und Studienliteratur bis hin zu Comics und Science-Fiction.
just books


Infos zu Ihrer Stadt
 
© Alfred Krüger http://www.akrue.de/